SCHWEDEN – Lussekatter

Lussekatter sind ein traditionell schwedische Hefeteilchen, die eine besondere Zutat haben, die vor allem für die sonnengelbe Farbe des Gebäcks sorgt: Safran. Man braucht davon nicht allzu viel, aber weglassen darf man das Gewürz auf keinen Fall, denn sonst sind es einfach keine Lussekatter. Die Schweden backen diese Luciakatzen, wie man es übersetzen könnte, in der Weihnachtszeit zum „Luciafest“, das am 13. Dezember stattfindet – ein überaus wichtiger Feiertag! Es wird der heiligen Santa Lucia gedenkt, der Königin des Lichtes. Besondere Merkmale sind neben ihrem weißen Gewand mit dem roten Samtgürtel vor allem die aus brennenden Kerzen bestehende Krone, die symbolisch Freude und Helligkeit in die dunklen Tage des ausklingenden Jahres bringt. Die Schweden feiern diesen Tag von früh bis spät und jedes Mädchen träumt wohl davon einmal die Heilige Lucia bei den stattfindenden Zeremonien spielen zu dürfen. Im Laufe des Tages werden traditionell Lussekatter und Glögg, eine Art Glühwein mit Rosinen und Mandeln, an alle verteilt und abends gibt es ein Festessen im Kreise der Familie.

Die Lussekatter gibt es in verschiedenen Formen, die bekannteste besteht aus den entgegengesetzt zusammen gerollten Enden, sodass ein „S“ entsteht. Man könnte dabei an eingekringelte Katzenschwänze erinnert werden, weshalb „Luciakatzen“ einer gut passenden Übersetzung entspricht. Neben dem schon erwähnten Safran dürfen auch die Rosinen als Dekoration nicht fehlen.

Das Rezept ist eigentlich recht einfach und man kann schnell diesen schönen Brauch nachmachen und ein bisschen schwedische Weihnacht nachempfinden.

Lussekatter
Serves 13
Write a review
Print
Ingredients
  1. ¼ TL Safranfäden
  2. 150ml Milch
  3. 50g Butter
  4. 400g Mehl
  5. 1 Pck. Trockenhefe
  6. 1 Prise Salz
  7. 100g Zucker
  8. 1 Ei
  9. 1 Eigelb
  10. Cranberries/Rosinen, Hagelzucker und/oder Zimt&Zucker zum Verzieren
Instructions
  1. In einem kleinen Topf werden zuerst die Milch mit dem Safran und der Butter bei niedriger Temperatur zum Schmelzen gebracht. Anschließend die flüssigen Zutaten abkühlen lassen, so dass sie nur noch lauwarm sind. Mehl, Hefe, Zucker und Salz werden miteinander vermischt und zusammen mit den flüssigen Zutaten und dem verquirlten Ei so lange verknetet bis der Teig schön glatt ist und sich zu einer Kugel formen lässt. In einer geölten Schüssel wird er nun abgedeckt an einem warmen Ort gelagert und darf dort für 1 h gehen. Den Teig nach der Wartezeit zu einer großen Rolle formen und in 13 gleichgroße Stücke schneiden. Anschließend werden die einzelnen Portionen zu 20cm langen Rollen geformt und von beiden Seiten entgegengesetzt eingerollt, so dass die typische S-Form entsteht. Die rohen Lussekatter werden nebeneinander auf das Backblech gelegt und nochmals für 30 min. mit einem Tuch bedeckt zur Seite gestellt.
  2. Den Ofen nun auf 200°C Umluft einstellen und das Eigelb mit etwas Wasser oder einem Schluck Milch verquirlen. Die Lussekatter werden nun damit komplett eingestrichen und die Cranberries/Rosinen werden noch auf die beiden eingerollten Enden platziert. Nun kann man noch nach Belieben Hagelzucker oder Zimt&Zucker auf die Oberflächen streuen.
  3. Für 10-12 min. werden dann die Lussekatter im Ofen gebacken bis sie goldgelb sind.
Gustotrip http://gustotrip.de/

Ich finde es immer wieder schön solchen Traditionen auf die Spur zu kommen und somit etwas über andere Länder zu lernen. Wenn man das ganze noch mit Nascherei verbinden kann – umso besser!

Eure Gustelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *