ITALIEN – Cannoli

Bella Italia! Die Italiener schaffen es sogar die Schönheit ihres Stiefellandes auch in ihren kulinarischen Ergüssen zu zeigen. Ein richtig gutes und schmackhaftes Beispiel dafür sind meiner Meinung nach Cannoli. Ok, das gefüllte Gebäck kommt eigentlich aus Sizilien und ist dort quasi ein Insel-National-Gebäck, was man absolut verstehen kann. Die Röhrchen machen einfach einen unheimlich guten und appetitlichen Eindruck und überzeugen schon beim ersten Bissen.  Der Cannolo als solches besteht aus einer frittierten Teigrolle, in die großzügig eine süße Creme gefüllt wird, welche dann mit verschiedenen Zutaten dekoriert wird. Ursprünglich wurde dieses Schmalzgebäck vor allem in der Faschingszeit gefertigt, aber wie so oft überlegen sich Land und Leute, dass das schade um das Gebäck wäre und man dieses kleine kulinarische Highlight eigentlich das ganze Jahr über essen könnte.

Die Recherche um dieses leckere Gebäck ergab, das Cannolo übersetzt „Kleine Röhre“ bedeutet. Nun könnte man denken, dass damit das Teigröhrchen an sich gemeint ist – aber falsch gedacht! Hierbei ist nämlich das Utensil gemeint, um das der Teigrohling gewickelt wird, damit der Cannolo in Fett ausgebacken werden kann. Und hier zeigt sich auch bisschen die Schwierigkeit bei der Herstellung in der heimischen Küche. Es ist nämlich nicht ganz so einfach und mit größerem Aufwand verbunden, um diese Röhrchen zu frittieren. Damit man eine voll bestückte Platte für das eine oder andere Event servieren kann, ist es doch zu empfehlen zu dem italienischen Feinkostladen seines Vertrauens zu gehen und fertige Cannoliröhrchen zu ordern. Wenn man diese dann vorrätig hat, dann geht es wirklich ganz fix – Creme anrühren, Dekoration parat stellen, Creme mit einem Spritzbeutel einfüllen, Dekoration draufdippen und Tadaaaaa – fertig ist das kleine sizilianischen Fingerfood!

Wenn man also mal so richtig trumpfen und die Gästeschar beeindrucken möchte, obwohl man tatsächlich nicht viel Arbeit hatte (Gesetz dem Fall man kann die Röhrchen fertig kaufen), dann kann ich dieses Rezept nur empfehlen. Die „Oooohs“ und „Aaaahs“ gibt es quasi gratis dazu!

Cannoli
Write a review
Print
Prep Time
30 min
Prep Time
30 min
Ingredients
  1. 48 Cannoli-Röhrchen
  2. 750g Ricotta
  3. 125g Puderzucker
  4. Abrieb einer Limette
  5. Dekoration: Johannisbeeren, Himbeeren, Schokostreusel, Krokant, gehackte Pistazien usw.
Instructions
  1. Den Ricotta mit dem Puderzucker und dem Limettenabrieb kurz mit dem Handrührgerät cremig rühren. Die Masse in einen Spritzbeutel füllen und somit in die Cannoli-Röhrchen spritzen. Anschließend kann man die Enden nach eigener Vorliebe bestücken. Es geht am besten, wenn man sich die entsprechenden Deko-Zutaten auf einen Teller gibt und einfach mit beiden Enden des Cannolo mal kurz „reindippt“. Bis zum Verzehr sollte man die Cannoli kalt stellen und vor dem Servieren noch mit Puderzucker bestreuen.
Gustotrip http://gustotrip.de/
Achso, was man noch erwähnen sollte: Cannoli sind nichts für Kalorienbewusste – da muss man mal ein paar Augen zu drücken und die Disziplin spazieren schicken. Und außerdem sind die meisten Italiener und Sizilianer doch recht schlank. Da kann so ein Cannolo doch nicht verkehrt sein, gell?!

Eure Gustelli

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *