Einmal internationales Festessen, bitte!

Ich lebe zurzeit in einer der deutschen Städte, die den höchsten Anteil an Bewohnern mit Migrationshintergrund haben und kann mit Freude behaupten, dass sich sage und schreibe  51 andere Nationen mit mir diese Stadt teilen. Warum mit Freude? Weil es einfach toll ist, so viele verschiedene Nationen und Kulturen auf einem Fleck zu haben. Man könnte sagen die Welt zusammengeschrumpft (ja…so fast) vereint sich in einer Stadt und man kann die unterschiedlichen Kulturen quasi in der Nachbarstraße kennen lernen – weite Reisen bleiben einem erspart (sollte man aber trotzdem machen-macht einfach Laune!). Man bekommt zumindest einen guten Eindruck und kann sich mit „Einheimischen“ über ihre Länder und Sitten unterhalten UND natürlich über das heimatliche Essen. Dabei ist meine Neugier ja einfach immer zu groß und meine zweite oder maximal dritte Frage lautet eigentlich immer „Was gibt es denn bei euch zu Hause typischerweise zu essen?“. So viele Unterschiede wie es in den einzelnen Kulturen gibt, gibt es auch unterschiedliche Richtungen in der Speisenwahl. Ich liebe es einfach andere Länder über ihr Essverhalten kennen zu lernen – Essen mag doch jeder und jeder kennt mindestens ein Gericht, dass ihn an die Heimat, an die Oma oder an die Kindheit erinnert. Man hat also auch immer ein Gesprächsthema! Aber zurück zum Wesentlichen: Welche Stadt hat denn nun soooo viele Nationen, von der ich sprach und in der ich zurzeit meinen Alltag verbringe? OFFENBACH AM MAIN! Jaaaa…ich will jetzt gar nicht bestreiten, dass diese Stadt nicht zwingend die Hübscheste ist – rein äußerlich! Aber ich habe in ihr viele besondere und schöne Seiten entdeckt und muss ehrlich gestehen, dass sich durch Offenbach die Idee für diesen Blog entwickelt hat. Es leben hier viele Nationen, Kulturen und Menschen mit unterschiedlichen Traditionen in einer Stadt und das merkt man an allen Ecken. Ich kenne bisher keine andere deutsche Stadt, die auf so kleinem Raum so eine vielseitige internationale Küche zu bieten hat. Es ist wirklich ein Genuss und für mich und  gustoTRIP ein absolutes Paradies. Es gibt ein bestimmtes Fest im Jahr, dass diese Vielfalt und diese Kulturenvereinigung in meinen Augen am besten zeigt: Das Offenbacher Mainuferfest bzw. Fest der Vereine. Hierbei haben alle Vereine die Möglichkeiten Werbung zu machen und sich als Verein zu präsentieren.

20160904_165610_Anne20160904_165751

Die meisten Stände bieten Verpflegung an, um natürlich auch ein bisschen was für die Vereinskasse zu erwirtschaften. Und jetzt kommt’s aber: die ganzen internationalen Verein, die hier in Offenbach zu Hauf ansässig sind, bieten natürlich landestypische Speisen und Getränke an. Man kann also einen ganzen Straßenzug entlang laufen und hat rechts und links die Küche der Welt zur Verfügung und kann sich mal so richtig durch alle Nationen schlemmen. Könnt ihr euch jetzt vorstellen, warum ich dieses Fest liebe? Es gibt mir neue Inspiration für den Blog, es entführt mich in andere Länder, es macht einfach Spaß den Familien zuzuschauen, wie sie im Hintergrund rühren, hacken, kneten, schneiden – von der Großmutter mit ihren uralten Familienrezepten bis hin zum kleinen Enkel, alle packen mit an.

IMG_20160923_112842   IMG_20160923_113144

IMG_20160923_113012   20160904_165640

Es ist authentisch und  mit Liebe gemacht. Die Leute erzählen einem auch gern wie was zubereitet wird und warum es in ihren Ländern Tradition ist – man kann unglaublichen Geschichten lauschen und seine Geschmackssinne dabei völlig neu konditionieren. Dieses Fest ist nichts für schwache und kleine Mägen und man braucht sich auch nicht einbilden, dass man die nächsten 3 Tage danach noch etwas essen möchte. Ich habe es dieses Jahr geschafft mich durch 6 Nationen zu schlemmen (Vietnam, Italien, Portugal, Indien, Griechenland, Türkei) – und ja, ich habe alles aufgegessen, Essen wirft man nicht weg!

20160904_170841  IMG_20160923_113104  20160904_180233 20160904_174305_Anne 20160904_172621  20160904_174615_Anne

Ich kann dieses Fest wirklich jedem empfehlen, der mal verschiedene Sachen aus anderen Ländern probieren und dafür nicht gleich um die ganze Welt reisen möchte. Es lohnt sich!! Ihr werdet nicht enttäuscht sein und vielleicht sogar Speisen entdecken, die ihr bisher nur in eurem Urlaub gegessen habt. Das Mainuferfest in Offenbach findet immer im Frühsommer statt und neben der Unterstützung der Verein tut man auch noch seinem kulinarischen Gaumen etwas Gutes. Es war wieder ein absoluter Genuss für mich und vor allem pure Lebensfreude. Ich kann nur sagen: Einmal internationales Festessen, bitte!

Eure Gustelli

One thought on “Einmal internationales Festessen, bitte!

  1. Echt toll! Da könnte ich mich auch einmal von vorn bis hinten durchfuttern^^
    Schöner neuer Blog übrigens! Viel Erfolg und Spaß damit 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *